Sa 10. November 2018 C. 21° – 37° – 31° schön

Was auffällt, wenn man mit den Leuten spricht, ist dass immer wieder das Wetterphänomen „el niño/la niña“ zu reden gibt. Jeder stärkere Regenfall wird darauf zurückgeführt, obwohl aus wissenschaftlicher Sicht momentan keine besondere Aktivität bekannt ist und diese Gegend normalerweise sowieso nicht direkt betroffen ist. Tatsache bleibt, dass die Leute der Meinung sind, dass die Regenfälle in letzter Zeit intensiver geworden seien. Ob das zutrifft kann ich nicht beurteilen. Das die Niederschläge intensiv, aber nicht allzu häufig sind, kann ich hingegen bestätigen. So ähnlich wie bei einem stationärem Gewitter.

In diesem Zusammenhang habe ich heute mit meiner Vermieterin und ihrem ‚Hausarchitekten’ einen Rundgang durch meine Wohnung gemacht und auf die aus meiner Sicht Schwachstellen hingewiesen. Das Problem ist vor allem das Regenwasser, das bei der erwähnten starken Intensität einige unerwünschte Wege ins Innere findet. Jedenfalls wird der Architekt am Montag mit einer Truppe ‚Angestellter’ Sofortmassnahmen ausführen. Dachreinigung und so. Mittelfristig muss wohl ein Teil des Daches erneuert werden.

Heute habe ich auch noch meine erste Stromrechnung und die erste Wasserrechnung bekommen. Ich bezahle jetzt für die Sechszimmer-Duplexwohnung mit grosser überdachter Terrasse, Strom separat, Wasser separat und Internet separat im Monat insgesamt weniger als 500 Sfr.

In letzter Zeit spaziere ich häufiger abends gegen Sonnenuntergang, wenn es ‚abkühlt’, zum nicht weit entfernten ‚alten Hafen’ von Concepción. Interessant zu beobachten, wie viele Menschen abends einen ‚Schwumm’ im Río Paraguay machen. Bisher konnte ich mich noch nicht dazu überwinden, auch einen Sprung in die Fluten zu machen. Obwohl, der Reiz wäre schon da. Noch hält mich das nicht klare Wasser und die vielen darin treibenden Pflanzen davon ab. Und, dass ich bei meinem ersten Besuch im letzten Jahr, untoxische Schlangen auf der Wasseroberfläche schwimmen sah, macht es auch nicht einfacher. Ich sag mir dann halt einfach: Wenn andere Menschen darin schwimmen, sollte ich das eigentlich auch können sollen. Ich bin in meiner Kindheit und Jugend auch häufig in Aare, Reuss und Limmat geschwommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s