Sa 23. Februar 2019   A.    26° – 38° – 33°   weiterhin sonnig

Der Pessimist:

„Es war einer dieser besonders schönen Tage mit herrlicher Sonne und blauem Himmel. Doch der Pessimist dachte bereits darüber nach, wie lange dieses Wetter wohl noch andauern würde, und prognostizierte eine deutliche Verschlechterung für den Spätnachmittag.

Obwohl seine Grundstimmung an diesem Tag wirklich nicht die beste war, beschloss er, nun doch einer Einladung zum Fallschirmspringen zu folgen. Wenn dieses Hobby auch einige körperliche Anstrengungen von ihm einforderte, so sprang er doch gelegentlich mit dem Fallschirm aus Sportflugzeugen der Erde entgegen. Nicht, weil es ihm wirklich Spass machen oder besondere Freude bereiten würde, sondern eher, um anderen immer wieder zu beweisen, wie aktiv und sportlich er doch sei.

Als er am Flugplatz ankam und mit einem skeptischen Blick zum Himmel erste Wetterveränderungen wahrzunehmen glaubte, war das Flugzeug bereits startklar. Nach kurzer Zeit erreichte die Maschine die Absprungshöhe. Mit einem Blick zum Horizont dachte der Pessimist an seine sichere Regenprognose für den Nachmittag. “Ich bin mir sehr sicher”, dachte der Pessimist, “der Regen wird heute Nachmittag nicht lange auf sich warten lassen.”

Dann sprang er aus dem Flugzeug der Erde entgegen. Mitten im freien Fall hatte er folgenden Gedanken: “Wenn ich gleich an der Reissleine ziehe, wird sich mein Fallschirm nicht öffnen.” Mit einem kräftigen Ruck zog er an der Leine und, tatsächlich, der Fallschirm öffnete sich nicht. “Ich bin mir sehr sicher”, dachte der Pessimist weiter, “voraussichtlich wird mich auch die Notleine im Stich lassen.”

Der Gedanke bestätigte sich unmittelbar.

Auch beim Ziehen der Notleine öffnete sich der Fallschirm nicht. Und als der Pessimist sich der Erde näherte, war einer seiner letzten Gedanken: “Dann ist ja wohl auch klar, dass das Fahrzeug, das mich abholen soll, zu spät kommen wird.” Und auch damit sollte er Recht behalten.“

Quizfrage: Warum steigt ein Pessimist in ein Flugzeug und springt dann erst noch freiwillig hinaus?

Wärend meiner Zeit bei der Forchbahn in Zürich, bin ich jahrelang an einem Graffiti vorbeigefahren, dass da in etwa lautete:

Hinterfragen, Nachdenken, Handeln…

Ich glaube, dass hat mich nachhaltig geprägt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s